Akupunktur

AkupunkturBei der Akupunktur werden feinste Nadeln in genau definierte Akupunkturpunkte gestochen. Diese Punkte befinden sich auf Meridianen, welche die Organsysteme oder Funktionskreise verbinden. Bis heute sind 361 klassische Punkte auf 12 Leitbahnen (Meridianen) und gut weitere 2000 Akupunkturpunkte geortet. Je nach Erkrankung, Konstitution, Alter und sogar Jahreszeit werden die entsprechenden Punkte ausgewählt und die Nadeln mit unterschiedlicher Nadeltechnik in die Akupunkturpunkte gesetzt.

Mit Hilfe der Akupunktur nimmt der Therapeut Einfluss auf das Qi des Patienten und bringt so das Ungleichgewicht von Yin und Yang wieder in Ordnung. Akupunktur wird durch folgende Zusatztherapien unterstützt oder verstärkt:

Ohr-Akupunktur

Das Ohr bildet eine Zone auf der alle Organe des Körpers dargestellt sind. Durch die Ohr-Akupunktur können die ungefähr 110 Akupunkturpunkte zur Diagnose und Therapie verwendet werden.

Laser-Akupunktur

Hierbei werden die Reize nicht über Akupunkturnadeln, sondern durch das Licht eines Lasergerätes gesetzt. Diese Therapieform kommt vor allem bei Kindern oder Menschen mit Nadelphobie zum Einsatz. Die Laser-Akupunktur ist viel schwächer, in ihrer Wirkung, als die Traditionelle Akupunktur.

Sternhammer/Pflaumenblütenhammer

Damit werden bei bestimmten Krankheitssymptomen die Akupunkturpunkte und das umliegende Gewebe verstärkt stimuliert.

Moxa / Moxibustion

wird hier erklärt

Schröpfen

wird hier erklärt